Fahrzeug: Florian Werl 1 HLF 20 1 (Seite 2 von 22)

Person von Zug erfasst

Im Bereich der DB Anlagen in Höhe des Ortsteils Holtum ereignete sich ein Bahnunfall.

 

 

Brandmeldeanlage JVA

Die Brandmeldeanlage löste bei Wartungsarbeiten an der Sprinkleranlage aus. Kein Feuer.

 

 

Türöffnung

Eine verschlossene Wohnungstür wurde im Rahmen eines Rettungsdiensteinsatzes geöffnet.

 

 

 

Feuerschein Mülldeponie

Im Zwischenlager des Werler Abfallwirtschaftszentrums kam es zu einem Feuer. Es brannte ein Müllhaufen auf einer Fläche von ca. 15 Metern.

Durch die Feuerwehr wurden die Flammen abgelöscht. Hierzu wurde unter Anderem auch Schaum als Löschmittel eingesetzt.

Der Müllhaufen wurde durch einen Mitarbeiter der ESG mit einem Bagger auseinandergezogen und weiter abgelöscht.

Die Feuerwehr beendete ihre Maßnahmen nach gut einer Stunde.

 

 

Person in Aufzug

Eine Person, welche über längere Zeit schon in einem Fahrstuhl fest saß, wurde durch die Feuerwehr befreit.

 

 

Bestätigter Wohnungsbrand in einem Wohnheim

Die Brandmeldeanlage in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung löste am Freitag Abend aus. Daraufhin wurden die Löschzüge Stadtmitte zu dem Objekt alarmiert.

Noch bevor das erste Fahrzeug der Feuerwehr ausgerückt ist, hatten bereits Mitarbeiter der Einrichtung bei der Rettungsleitstelle angerufen und ein Feuer bestätigt, woraufhin durch die Leitstelle eine Alarmstufenerhöhung durchgeführt wurde und zeitgleich umfangreiche Kräfte des Rettungsdienstes alarmiert wurden.

Die Mitarbeiter hatten sehr gut reagiert und das Gebäude bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr evakuiert. Hierbei wurde eine Bewohnerin und ein Mitarbeiter durch Rauchgase verletzt.

Um sicherzustellen, dass tatsächlich keine Personen mehr im Gebäude sind, wurde durch die Feuerwehr ein umfangreicher Innenangriff mit 4 Trupps eingeleitet.

Es befanden sich keine Personen mehr im Gebäude. Es brannte ein Zimmer in voller Ausdehnung, welches mit einem C-Rohr abgelöscht wurde. Im Anschluß wurde der betroffene Bereich ausgeräumt und das Gebäude mit einem Lüfter entraucht.

Der Feuerwehreinsatz war nach 1,5 Stunden beendet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

 

 

 

Brennt Carport

Anwohner meldeten der Leitstelle eine Rauchentwicklung in der Werler Innenstadt. Den Löschzügen Stadtmitte wurde ein vermeintlicher Carportbrand gemeldet.

Beim Eintreffen der ersten Fahrzeuge stellte sich heraus, dass es sich um eine brennende Feuertonne handelte. Der Verursacher wurde angewiesen diese abzulöschen.

 

 

Brandmeldeanlage

Auslösen einer automatischen Brandmeldeanlage durch einen technischen Defekt. Kein Feuer.

 

 

Brandmeldeanlage – brennende Palette in Baumarkt

Quelle: Soester Anzeiger

Der Brandmeldeanlage und einem schnell handelnden Mitarbeiter ist es zu verdanken, dass ein Brand im Werler Hagebaumarkt am Freitagvormittag glimpflich ausging.

Um 11.20 Uhr waren die Einsatzkräfte der beiden Löschzüge Stadtmitte der Feuerwehr Werl durch die ausgelöste Brandmeldeanlage zum Hagebaumarkt an der Hammer Straße gerufen worden.

Die Feuerwehr Werl, die wenige Minuten nach dem Alarm vor Ort war, kontrollierte den gesamten Markt, da nicht auszuschließen war, dass sich durch Funkenflug noch unentdeckte Brandnester gebildet hatten. Auch das Regal, unter dem die Palette stand, wurde gründlich mit der Wärmebildkamera untersucht, dafür wurden unter anderem die Holzböden entnommen.

Karsten Korte, Leiter der Feuerwehr Werl, lobte vor allem die besonnene Reaktion des Personals: „Die Evakuierung lief vorbildlich ab.“ Auch der Mitarbeiter, der beherzt gegen die Flammen vorging, habe gut gehandelt.

Gegen 12.15 Uhr, nach etwas mehr als einer halben Stunde, war der Einsatz für die Feuerwehr und den Rettungsdienst, der mit einem Rettungswagen vor Ort war, beendet. Die Kriminalpolizei hat derweil die Ermittlungen aufgenommen. Nach Angaben von Polizeisprecher Holger Rehbock sei der Brand laut aktuellem Ermittlungsstand auf fahrlässige Brandstiftung zurückzuführen.

 

 

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021

Theme von Anders NorénHoch ↑