Datum: 1. Januar 2019 
Alarmzeit: 0:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Die erste Bilanz der Einsatzkräfte bis 2 Uhr: „Es ist weitgehend ruhig.“ Ein Alarm um 23.25 Uhr am Kiebitzweg sorgte allerdings dafür, dass einige Kräfte den Jahreswechsel nicht Zuhause erlebten. Gemeldet worden war ein Mülltonnenbrand.

Mit vier Fahrzeugen und gut 15 Mann rückten die Löschzüge Stadtmitte aus. Die Gefahr bei dem Feuer: Der große Kunststoff-Müllcontainer stand in der Nähe eines Mehrfamilienhauses; weitere Müllgefäße standen in der Nähe. Da das Feuer aber früh gemeldet worden war, griffen die Flammen nicht über. „Aber es hätte kritisch werden können, wenn das keiner gemerkt hätte“, sagt Wehrleiter Karsten Korte. Der Müllbehälter habe massiv gebrannt, konnte aber schnell gelöscht werden.

Die Wehr geht davon aus, dass eine noch glühende Feuerwerk-Batterie entsorgt worden war, allerdings nicht zwingend aus böser Absicht. Nach gut 20 Minuten war der Einsatz beendet, die Wehrmänner blieben zum Anstoßen auf 2019 direkt an der Wache.

Der erste Jahres-Einsatz um 1 Uhr rief die Feuerwehr Westönnen auf den Plan. Und wieder war die Meldung „Mülltonne brennt“, dieses Mal an der Weststraße/Ecke ehemalige B1. An einer Bushaltestelle brannte ein Müllgefäß. Die Löschgruppe Westönnen übernahm den Einsatz, der nach einer guten Viertelstunde wieder beendet war. Offenbar waren Feuerwerkskörper der Auslöser für das Feuer.

Kritisch sah die Situation zudem an der Hammer Straße bei der Bäckerei Humpert aus. Dichte Rauchschwaden zogen über den Betrieb. Karsten Korte, der in der Nachbarschaft wohnt, schaute sich direkt vor Ort um. Allerdings hatte ein Gemisch aus dem Ofendampf des Betriebs, in dem auch zum Jahreswechsel gearbeitet wurde, und der Rauchschwaden des Feuerwerks für die optische Täuschung gesorgt. Alarmiert werden musste daher nicht; eine Kontrolle ergab: Alles in Ordnung.

Das galt auch für ein Haus in der Stadtmitte, in dem der Rauchmelder anschlug; hier waren Rauchschwaden vom Feuerwerk in das Haus gezogen.

Gegen 2 Uhr wurde die Wehr ein weiteres Mal alarmiert. An der Overbergschule brannte Verpackungsmaterial von Feuerwerksbatterien. „Die brennen innen drin oft weiter“, begründet Karsten Korte. Die Wehr aus Stadtmitte fuhr mit einem wasserführenden Fahrzeug zur Wickeder Straße, um das Feuerchen zu löschen.

Quelle: soester-anzeiger.de